Meilicke Hoffmann und Partner - Anwaltskanzlei Bonn - Bildkomposition

     
    Steuerrecht

    Juli 2016:

    Meilicke Hoffmann & Partner referiert bei „Steuertag Luxemburg“ der IHK Trier

    Die IHK Trier richtete in diesem Jahr erstmalig den „Steuertag Luxemburg“ aus. Unter dieser Headline referierten am 5. Juni 2016 renommierte Redner aus Wissenschaft und Praxis zum aktuellen Thema der „grenzüberschreitenden Tätigkeit in Luxemburg“ und diskutierten mit den erschienen Teilnehmern die sich hierdurch ergebenden Chancen, Möglichkeiten und Risiken. Weiterlesen...

    Juli 2015:

    Schlussurteil des BFH im Meilicke Case; Verfassungsbeschwerde und Beschwerde an die EU-Kommission eingelegt

    Nach mehr als 13 Jahren Verfahrensdauer und 2 EuGH-Entscheidungen hat der BFH mit Urteil vom 15.1.2015 (IStR 2015, 476) den Meilicke Case aus Sicht der Finanzgerichtsbarkeit abgeschlossen. Hierbei ging es um die Frage, unter welchen Voraussetzungen Deutschland ausländische Körperschaftsteuervorbelastungen auf ausländische Dividenden im Anrechnungsverfahren anrechnen muss. Mit dem Urteil erledigt der BFH das Haushaltsrisiko von € 5 Mrd. zugunsten des Fiskus. Weiterlesen...

    Juli 2015

    Verfassungsbeschwerde vom 8. Juli 2015 gegen das BFH-Urteil vom 26. Juni 2015, AZ: 2 BvR 1452/15
    Verfassungsbeschwerde
    Anlagen

    Juni 2015

    Beschwerde an die Europäische Kommission wegen Nichtumsetzung der Meilicke-Rechtsprechung des EuGH vom 26. Juni 2015

    Januar 2015

    BFH, Urteil vom 15. Januar 2015, I R 69/12

    August 2012

    FG Köln, Urteil vom 27. August 2012, 2 K 2241/02

    Juni 2011

    EuGH, Urteil vom 30. Juni 2011, C-262/09, Meilicke-II

    Oktober 2010

    Mündliche Verhandlung vor dem EuGH im Verfahren Meilicke-II, Rs. C-262/09

    März 2010

    In dem Vorlageverfahren C-262/09 sind inzwischen die Stellungnahmen der Beteiligten zu dem Vorlagebeschluss des Finanzgericht Köln vom 14. Mai 2009 2 K 2241/02 zum körperschaftsteuerlichen Anrechnungsverfahren eingegangen

    März 2009

    "Steinbrück droht neue Schlappe"

    Das Handelsblatt schreibt am 25. März 2009, S. 19:
    "Deutschland muss die Besteuerung verbundener Unternehmen wohl abermals ändern. Die EU-Kommission hat ... ein Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet, ...
    Das Vertragsverletzungsverfahren geht auf den Bonner Steueranwalt Wienand Meilicke zurück - den für den deutschen Fiskus vielleicht teuersten Steueranwalt Deutschlands. ..."

    Hintergrund: Aufsatz des Herrn Dr. Meilicke "Vertragsverletzungsverfahren wegen Diskriminierung von nach ausländischem Recht errichteten Organgesellschaften"

    "Fiskus schlägt bei Kursgewinnen zu"

    "Mit der Abgeltungssteuer wollte die Bundesregierung ursprünglich Kapitaleinkommen stärker besteuern, ohne die Substanz der Investitionen zu schädigen. Doch Finanzminister Steinbrück habe die Steuerzahler getäuscht, kritisiert nun der Bonner Steueranwalt Wienand Meilicke. Der Staat verletze durch die derzeitige Abgeltungssteuer den Bestandsschutz."

    Hintergrund: Aufsatz des Herrn Dr. Meilicke "Zur Neuregelung der Besteuerung des Bezugrechts"

    März 2007

    Urteil im Meilicke-Verfahren durch den EuGH

    Die Große Kammer des EuGH entscheidet das Meilicke-Verfahren, Rs C-292/04, und verurteilt Deutschland zur Anrechnung ausländischer Körperschaftsteuer. Die von der deutschen Regierung beantragte Begrenzung der zeitlichen Wirkungen des Urteils wird abgelehnt. Der Gerichtshof folgt in der Begründung dem Plädoyer von Dr. Wienand Meilicke und verwirft die Rechtsauffassung, welche ihm von den Regierungen von elf Mitgliedstaaten, der Kommission und zwei Generalanwälten vorgetragen worden sind.

    Zur Beschreibung unseres Schwerpunktes Steuerrecht.