Meilicke Hoffmann und Partner - Anwaltskanzlei Bonn

     
    Dr. Uwe Scholz

    Rechtsanwalt, Steuerberater

    Foto - Uwe Scholz

    KONTAKT

    Tel: +49 228 72543-11
    Fax: +49 228 72543-10
    scholz@meilicke-hoffmann.de
    VCard



    TÄTIGKEITSBEREICHE

    TÄTIGKEITSSCHWERPUNKTE

    Der Schwerpunkt der anwaltlichen Tätigkeit liegt in der Beratung im nationalen und internationalen Steuerrecht und in der steuer- und gesellschaftsrechtlichen Beratung bei nationalen und grenzüberschreitenden Umstrukturierungen.

    BERUFLICHER WERDEGANG

    • Universität Osnabrück
    • Lehrstuhl für Handels-, Gesellschafts- und Steuerrecht, Prof. Dr. Rainer Hüttemann (Dr. jur., 2003)
    • Referendariat OLG Düsseldorf (2002 – 2004)
    • Zulassung zur Anwaltschaft (2004)
    • Steuerberater 2007
    • 2004 – 2013 Tätigkeit bei Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (Big Four)
    • Lehrbeauftragter an der Rheinischen Fachhochschule Köln (Masterstudiengang Taxation)

    VERÖFFENTLICHUNGEN

    SPRACHEN

    • Deutsch
    • Englisch

    PERSÖNLICHES

    geboren 1975 in Dülmen

    Aktuelle Beiträge von Dr. Uwe Scholz

    Steuererklärungsfristen für die Besteuerungszeiträume ab 2020

    Die pandemiebedingte Verlängerung der Steuererklärungsfristen seit 2019 ist der notwendige Ausgleich für die zusätzliche Belastung der steuerberatenden Berufe u.a. durch die Corona-Hilfen. Andererseits besteht in vielen Teilen Unsicherheit hinsichtlich der aktuell geltenden Fristen.
    Weiterlesen

    Finanzverwaltung sagt auch Cum-Cum-Gestaltungen den Kampf an

    150 Milliarden Euro, soll der Steuerschaden sein, den verschiedene Staaten weltweit durch Cum-Ex, Cum-Cum und vergleichbare Geschäfte erlitten haben. Während sich die öffentliche Aufmerksamkeit vor allem auf die Cum-Ex-Geschäfte richtete, spielten Cum-Cum-Gestaltungen in der Debatte bisher kaum eine Rolle.
    Weiterlesen

    Finanzgericht Münster zur Verfassungswidrigkeit der Abzinsung von unverzinslichen langfristigen Verbindlichkeiten in der Steuerbilanz

    Die Frage der Verfassungsmäßigkeit der gesetzlichen Zinssätze betrifft nicht nur die vom Bundesverfassungsgericht (BVerfG) durch Urteil vom 18.08.2021 (Az.: 1 BvR 2237/14, 1 BvR 2422/17) entschiedene Regelung der §§ 233a, 238 AO, sondern auch weitere gesetzliche Reglungen.
    Weiterlesen